Von Walen und Gartenarbeit

Gleich am Tag nach unserer Rückkehr aus Frasers Island haben wir noch eine Tour mit dem Boot gemacht um Buckelwale zu sehen. Die sind von Juni bis Ende Oktober in der Bucht vor Harvey Bay und ziehen dort ihre Jungen soweit groß, dass sie die Reise in die kalten Gewässer des Atlantiks überleben. Da das Ende der Saison bevorstand, hatten wir nicht mehr das Glück Dutzende von Walen zu sehen aber immerhin konnten wir zwei Mütter mit ihren Kälbern sehen. IMG_4751Ob die Wale in dem Moment ihrer Beobachtung Lust haben aus dem Wasser zu springen kann man letztendlich auch in der Hochsaison nicht wissen. Wir sahen immerhin eine Schnauze, sowie die Seitenflosse und den weißen Bauch unter dem Wasser schimmern. Richtig rausgesprungen ist leider keiner. Insgesamt war aber schon zu sehen, dass wir hier keine Delfine beobachten sondern weitaus größere Tiere. Und es ist schön, dass die Wale wieder sicher in den Gewässern vor Australien schwimmen können, da sie früher gejagt wurden.IMG_4781
Wir verließen Harvey Bay dann weiter in Richtung Süden und fuhren direkt nach Brisbane. Die Jobsuche war erstmal wieder im Vordergrund. Am 4. Tag haben wir Brisbane dann jedoch wieder verlassen. Wir sind nach Currumbin Valley gefahren, einem kleinen Dorf im Hinterland der Gold Coast. Dort haben wir die Möglichkeit bekommen eine Woche lang für ein bisschen Gartenarbeit Unterkunft und Essen zu bekommen. Die Australierin Kathy wohnte dort mit Tochter Vanessa. Wir haben dann Unkraut gerupft, Mulch gestreut, eine Hecke geschnitten und ein Loch gegraben.

P1040725 P1040716 P1040713

Unsere täglichen Highlights waren jede Menge Kängurus, die nur einige Meter entfernt über die Wiese hüpften. Kathy selbst ist Hausfrau aber ist schon sehr viel gereist und war zu “Zonezeiten” noch in Berlin.

P1040739 P1040730 P1040727

Sie berichtete wie beängstigend aber auch interessant alles war: z.B. die Polizeipräsenz in den U-Bahnhöfen, die darauf achteten, das keine Ostdeutschen in den Westen abhauen. Es klingt alles noch viel unwirklicher, wenn man das aus der Sicht einer Australierin hört. Von der Gold Coast haben wir uns Surfers Paradise sowie Bayron Bay angesehen. Beides sehr schön, besonders die Skyline von Surfers Paradise. P1040697Aber alles ist sehr auf Luxus ausgelegt und nicht für längere Aufenthalte geeignet. Bayron Bay ist besonders für die ganzen Hippies bekannt. Zur Zeit erfährt die Stadt jedoch eine starke Veränderung durch Investoren, die alles schick machen wollen. Dennoch ist durchaus noch was aus der alten Zeit zu sehen.
Nach der Woche bei Kathy hatte sich jobmäßig leider nichts in Brisbane und Umgebung ergeben, so dass wir entschieden nach Melbourne zu fahren. Damit ihr euch auf unseren nächsten 1.700 km Richtung Melbourne nicht langweilt, haben wir inzwischen zu allen unseren Aufenthaltsorten FOTOGALERIEN  hochgeladen. Wir hoffen es gefällt euch!

3 Gedanken zu „Von Walen und Gartenarbeit

  1. Nadine

    Hallo ihr beiden,
    wow, tolle Bilder, tolle Eindrücke! Ich wünsche euch noch ganz, ganz viel Spaß auf eurer weiteren Reise!
    Hier in Hamburg wurden heute die ersten Weihnachtsbuden aufgestellt! Genießt die Sonne! :-)

    Herzliche Grüße
    Nadine

    Antworten
  2. Opa

    Hallo Arbeiter
    schön zu sehen wie man arbeitet-Prima Bilder und Bericht .Freuen uns ,dass es Euch gut geht,weiter schöne Erlebnisse und gute Jobs.
    LG O&O

    Antworten
  3. Regine

    Hallo ihr zwei,

    die Fotogalerie ist super. Es ist schön zu sehen, wie glücklich ihr seid;).
    Die Entfernungen in Australien sind gigantisch, dass können wir gut auf der Karte sehen, die Vati bekommen hat. Über Entfernungen von 200 km kann man dort ja nur lachen. Ich fand es bis Blokhuse/DK schon seeehr weit. Wir wünschen euch weiter immer eine gute Fahrt.
    Liebe Grüße
    Mu

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>