Unser Start in Neuseeland

Wir sind gut in Neuseeland angekommen, bis auf eine Ausnahme. Christin’s Backpack ist nicht mit angekommen. Der Schock saß tief und keiner konnte uns sagen wo das Gepäck sich befindet. Nach drei Tagen kam dann der Anruf: der Rucksack ist aufgetaucht. Die Freude war groß. Das ganze ließ sich zum Glück rechtzeitig vor unserer Abreise aus Christchurch regeln.

DSC00382Unser Neuseeland Abenteuer begann in Christchurch auf der Südinsel von Neuseeland. Die Stadt selber hat leider kaum mehr etwas zu bieten. Das liegt unter anderem daran, dass sich Christchurch von dem schweren Erdbeben vor ca. drei Jahren aus unserer Sicht kaum erholt hat. Die Innenstadt weist neben viel Bauland noch Gebäude auf, die abgerissen werden oder einfach leer stehen. Überall wird gebaut. Die Einkaufsmeile im Zentrum besteht nur aus Schiffscontainern, die zu schicken Läden und Cafes umgebaut wurden. Das Wahrzeichen der Stadt, die Christuskirche (Christchurch) ist dem Einsturz nahe, der Turm fehlt bereits.

In Christchurch haben wir nach drei Tagen unsern Leihwagen abgeholt. Das besondere an dem Auto ist das Zelt auf dem Dach, welches man in ca. 5 Minuten auf- bzw. abgebaut hat. Eigentlich muss man ein- und ausklappen sagen.

DSC00403 DSC00401

Der grobe Plan ist, die Südinsel einmal zu umrunden bis es im Norden mit der Fähre auf die Nordinsel geht. Im Süden gibt es eine Touristen Route bei der man die Landschaft genießen kann. Mit dem Wetter haben wir bis jetzt nicht so viel Glück. Es ist meistens bewölkt, oder regnet, wir haben selten mehr als 20 Grad. Im Reiseführer steht das man hier Vierjahreszeiten an einem Tag haben kann, als wäre das etwas Gutes. Unterm Strich bedeutet das: man hat immer die falsche Kleidung an. Die Vegetation sowie die Landschaft erinnert schon das ein oder andere mal an zu Hause. Man könnte auch meinen, dass wir in den Alpen oder im Harz sind. Fairerweise muss man sagen, das es doch etwas beindruckender ist.

DSC00494

 DSC00563Auf der Touristen Route im Süden sind wir unter anderem an einer kleinen Stadt namens Dunedin vorbeigekommen, die im Gegensatz zu Christchurch noch richtig viele alte Gebäude hat. Sowie an schönen Klippen und Stränden mit Seelöwen und Robben.

DSC00436

Nach dem wir mit dem Süden fertig waren (Wir lassen die Bilder für sich sprechen) ging es weiter nach Queenstown. Wir hatten uns schon gefreut und wurden dann leider enttäuscht. Queenstown ist sehr sehr touristisch. Kaum Einheimische und alle Aktivitäten sind sehr teuer und nur über Touren möglich. Wenigstens gabt es dort den angeblich besten Burger der Welt. Gut geschmeckt hat er.

DSC00568Wir haben Queenstown schnell hinter uns gelassen um in Milford Sound den Fjord zu befahren, dies wurde uns mehrfach empfohlen. Tatsächlich hat uns die Tour auf dem Wasser zwischen all den Bergen gut gefallen. Nächstes Ziel ist der Mount Cook und vielleicht sein Gletscher. Hier gehts zu den Bildern.

 

2 Gedanken zu „Unser Start in Neuseeland

  1. Siegbert

    Hallo Ihr Lieben,
    dass erinnert mich ja stark an die DDR-Rennpappe, das war damals der Brüller: das Zelt auf dem Trabidach! Tja, so kann man auch reisen. Na dann viel Spaß! Jetzt kenn ich schon 3 Zittauer, die z.Zt. in Neuseeland unterwegs sind!
    Wünschen Euch eine gute Zeit, bleibt behütet!

    Antworten
  2. Opa

    Hallo Meik
    Dank für Deinen Bericht-und die schönen Fotos
    So ein Auto kann man sicher sehr gut für die weitere Reise nutzen ,sehr schöne Aufnahme mit Christin
    Weiterhin viel Spaß und schöne Erlebnisse
    Euch liebe Grüße von uns

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>