Cusco und das heilige Tal Teil 2

Auf unserer Tagestour zu den Ruinen rund um Cusco waren wir besonders von Pisaq und Ollantaytambo beeindruckt. DSC02286Pisaq liegt in großer Höhe über dem Tal. Es besteht aus 2 Teilen, einer Stadt und einem heiligen Bereich. Auch hier wurden Terrassen angelegt und Landwirtschaft betrieben. Die Häuser sind noch gut erhalten, alles war sehr verwinkelt angelegt und der Ausblick über das Tal fantastisch. In Ollantaytambo beeindruckte die sorgfältig ausgewählte Lage auf 3000 Metern Höhe. Die Inkas haben nie einfach so ihre Siedlungen gebaut, sondern die Natur und die Sonne sehr genau beobachtet. So liegt Ollantaytambo genau gegenüber dem Berg, in dem die Inkas 2 Gesichter erkannten.DSC02315 Die aufgehende Sonne steht genau im Auge eines dieser Gesichter und beleuchtet den heiligen Teil der Anlage zuerst. Die gigantischen Steine wurden aus dem Tal auf der Rückseite des Berges herausgeschlagen und auf den Berg gezogen. Es wurden die natürlichen Risse im Gestein genutzt, in die Holzkeile getrieben wurden. Diese wurden mit Wasser zum quellen gebracht, so dass die Felsen heraus brachen. Je nach Größe der Steine wurden 100 Männer benötigt, um diese den Berg runter oder hoch zu bewegen. Das höchste Inkabauwerk befindet sich auf fast 6000 Metern Höhe. Wie geschickt alles gebaut war erkennt man auch daran, dass die Spanier ganze 40 Jahre benötigten um das Reich zu erobern. Die Festungen waren gut versteckt und schwer erreichbar. Die Pferde waren kaum zu gebrauchen und die Inkas waren sehr fit und dem Gebirge eben so gut angepasst. Daher konnten sie schenll aus den Tälern über die Gipfel fliehen. Zum Vergleich: Die Eroberung Mexikos dauerte nur 3 Jahre. Das letzte Ziel der Tour war Chinchero, ein ehemaliger Palast eines Inkakönigs.DSC02369 Hier steht heute eine Kirche. Die Inkakönige bekamen damals lediglich ihren Titel von ihrem Vater vererbt. Ihren Palast mussten sie selbst bauen. In der Kirche berichtete uns unser Führer von der Zwangskatholisierung und der Folterung und Tötung aller derer, die die neue Religion nicht annehmen wollten. Die Zerstörung der Anlagen durch die Spanier war immens. Umso großartiger ist daher Maccu Piccu, der erst vor 100 Jahren entdeckt wurde. Der richtige Name der Stadt ist nicht mehr bekannt. Sie ist jedoch vollständig erhalten und kann in ihrer ganzen Pracht besichtigt werden. Auch hier wurde die Lage der Inka Mythologie entsprechend ausgewählt: Der Fluss, der sich um den Berg schlängelt ist Symbol der Schlange, die die Unterwelt repräsentiert. Der Pumakopf, den man in den Berg interpretieren kann und der Macht in dieser Welt repräsentiert. Und der Kondor, der als einziger die Grenzen der Welten überschreiten konnte.DSC02486 Wir sind mit dem Sonnenaufgang losgelaufen, um die Stufen auf den Berg zu erklimmen. Es fahren auch Busse auf den Berg, die waren aber so lächerlich überteuert, dass wir entschieden zu laufen. Wir haben das Stufen steigen jedoch ganz schön unterschätzt und sind völlig fertig oben angekommen. Beeindruckend, dass die Inkas diese Stufen damals überhaupt gebaut haben und dann da hoch und runter gelaufen sind. Durch den Nebel, der früh noch über der Stadt hing, wirkte Machu Piccu zunächst sehr mystisch und unwirklich. Wir hatten den ganzen Tag Zeit und konnten in Ruhe alles ansehen. Beeindruckend war zum Beispiel die etwas abgelegene Inkabrücke. Der Pfad ist im Fels kaum zu erkennen und geht steil an der Wand entlang. Es ist für Touristen nicht möglich dort lang zu gehen, umso unglaublicher finden wir, dass die Menschen dort überhaupt einen Pfad bauen konnten.DSC02512 Als sich der Nebel verzog konnten wir die ganze Anlage in ihrer Pracht betrachten. Sehr schön waren die riesigen Felsbrocken der Tempel, die perfekt bearbeitet waren und sich ineinander fügten, ohne Mörtel und Fugen. Mit den riesigen Terrassen wurde auch hier Landwirtschaft betrieben. Es lebten ungefähr 800 Menschen hier. Und es dauerte um die 100 Jahre, um die Stadt zu bauen. Uns wird sie auf jeden Fall als ein Highlight in Erinnerung bleiben. Wir sind dann die Treppen wieder ins Tal zurück gegangen und haben uns nach der Anstrengung des Tages gutes Essen und einen riesigen Mangoshake gegönnt.

HIER sind die Bilder.

2 Gedanken zu „Cusco und das heilige Tal Teil 2

  1. Regine

    Also, ihr Lieben, vielen lieben Dank für die wunderschönen Bilder. Ich bin echt sprachlos…, Die Natur und die Berge und, und…, die Schöpfung ist unaussprechlich gut.
    Gut, dass ich vorher nichts von der Inkabrücke wusste;(, aber ihr seid ja wohlbehalten wieder unten gelandet. Mir ist trotz der Erklärung unklar, wie man das alles so bauen konnte. Große Hochachtung. Vielleicht war ja ein Urahn von Meik daran beteiligt!?
    Bleibt behütet, liebe Grüße Mu

    Antworten
    1. Christin Artikelautor

      Also die Inkabruecke war gesperrt, man konnte nur gucken. Da waeren wir auch nicht drauf gegangen, viel zu gefaehrlich :)

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>