Bangkok die Zweite

Nach sechs Wochen reisen wird man etwas müde vom Sightseeing. Zurück in Bangkok – ein erholender Strand wäre irgendwie schöner gewesen. Aber irgendwie schafft es diese Stadt einen doch in seinen Bann zu ziehen. Nichts desto trotz empfehle ich nicht länger als drei Tage in Bangkok zu bleiben und lieber ein weiteres Mal hin zu fahren. Wir wollen euch für das zweite Mal Bangkok Kerstins Eindrücke liefern:Kerstin

Ankunft in Bangkok: zunächst fuhr ich wie Christin empfohlen hat in den 3. Stock des Flughafens, um eines der ankommenden Taxis zu nehmen. Der erste Fahrer konnte mit der Adresse des Hotels nichts anfangen und verwies mich an den nächsten, der angab, zu wissen, wo das Hotel ist. Schnell stellte ich fest, dass er das Hotel und den Weg nicht kannte. Mir wurde ein wenig mulmig, doch zu guter Letzt kamen wir vor dem Hotel an. Christin und Meik warteten bereits im Zimmer auf mich. Am ersten Tag gingen wir zur bekannten Kao San Road.

DSCN0903Diese Straße ist ungefähr vergleichbar mit der “Großen Freiheit” in Hamburg, nur viel größer. Überall auf der Straße waren Stände mit Kleidung und allen möglichen Souvenirs. Und auch kleine mobile Stände, an denen Essen zubereitet wurde. Alles war hektisch, laut und riesen groß. Am nächsten Morgen liefen wir zum Grand Palast. Auf dem Weg dorthin fragten uns ungefähr 10 Tuk Tuk Fahrer ob wir nicht lieber Tuk Tuk fahren wollen. Auch ein freundlich wirkender Mann, der uns ungefragt den Weg wies, stellte sich schnell als Unsinn erzählender Touristen-Verkohler heraus . Er gab an, der Palast öffne erst um 14 Uhr und er könne uns vorher andere Dinge zeigen. Zum Glück kennen Christin und Meik diese Masche und wir wurden ihn schnell los. Auf der Straße vor dem Palast stand ein Reisebus am anderen und der Smog war deutlich zu spüren. Am Palast angekommen fiel zuerst ein Schild ins Auge auf dem stand “open Every day from 8 until 18″! Im Inneren erwarteten uns unglaublich viele Menschen. Das Gelände war riesig und ein Gebäude schöner als das andere. Prachtvolle Verzierungen und die schönsten Mosaike glitzerten an den Häusern. Dort betrat ich dann auch meinen ersten Tempel. Alle mussten vorher die Schuhe ausziehen. Das war zuerst etwas gewöhnungsbedürftig. Die Hitze der Sonne hinter den Wolken war deutlich zu spüren und Christin und ich haben dann trotz Wolken einen Sonnenbrand bekommen. Da wir zum Glück lange Kleidung trugen, war es jedoch nicht so schlimm. Nach der beeindruckenden Besichtigung gingen wir zu Fuß Richtung Wat Pho. Unsere Füße waren schon etwas lahm, aber wir hielten durch. Dort angekommen machten wir eine Pause zum Essen.

DSCN0910Ich wollte schon umkehren, da es dort nicht wirkte, als gäbe es etwas zum Essen, doch Meik stürmte weiter. Und wir haben dann in einem Straßen Stand gegessen. Sehr mutig für mich am ersten Tag. Das Essen war super. Es gab Pad Thai. Der Wat Poh Tempel war nicht so groß wie der Palast und bestand aus einigen Häusern, in denen sich jeweils eine goldene Buddha Figur in einer anderen Haltung befand. Höhepunkt hier war der “Laying Buddha”, der mit 46 Metern der Größte war.

P1030118

Jeder Besucher versuchte hier das perfekte Foto von sich und der Statue zu bekommen, so auch Christin und ich. Danach fuhren wir mit dem Taxi zum Bahnhof und buchten uns Tickets für das nächste Reiseziel Petchaburi. Nach einer kurzen Pause im Hotel ging es dann mit der neuen U-Bahn in das Skytower Viertel. Menschenleere, hochmoderne U-Bahn Schächte – größer können die Gegensätze zum alten Stadtkern nicht sein. Ein Glück ist Meik so ein Technik Freak, denn nur deshalb fuhren wir hin, was sich wirklich lohnte. Er wollte dort in die sogenannte IT World. Nach einem erneuten Fußmarsch kamen wir dort um 20 Uhr an. Leider war schon fast alles zu und Meik war enttäuscht. Danach liefen wir dann zum Baiyoke Sky Tower, denn der Stadtplan versprach einen View Point im 43. Stockwerk. Dort angekommen gab es ein Restaurant mit Meeresfrüchte – Buffet. Schnell war klar: Das wollen wir und wir traten ein. Zunächst völlig geflasht von der Skyline by night. Das Essen war super und die Aussicht ein unwirklicher scheinender Traum.

Bild

 

4 Gedanken zu „Bangkok die Zweite

  1. Kerstins Mum

    Hallo Ihr Weltenbummler, das hört sich ja klasse an – und so tolle Fotos. Kerstin, du bist sehr mutig, und neuerdings sogar auch unter die “Schreiber” gegangen. Klasse. Ich kuck bestimmt öfter hier rein. Lasst es euch gut gehen. LG Mum

    Antworten
  2. Siegbert

    Hallo Ihr Lieben,
    die Bilder sind wieder klasse! Meik als “Hahn im Korb”, da hat er es aber gut ;-)
    Wir schwitzen hier grad mehr als Ihr! Aber ätsch, auch wir können Urlaub machen! Legen und morgen an die Ostsee und denken auch an Euch! Viel Spaß weiterhin möglichst ohne dauernde “Sitzungen”!
    LG
    Eure Elli`s

    Antworten
  3. Netti

    Hach ihr Lieben, gut dass das noch so geklappt hat!Ich bin weiterhin neidisch auf alle eure tollen Erfahrungen und will mir eure Tips merken ;)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>