White Sand Beach

Wir sind seit 3 Tagen auf Ko Chang. Gestern hörte der Regen auf und die Sonne kam heraus. So haben wir endlich die pIMG_0718assenden Fotos, damit ihr wisst, wie es hier aussieht:

Natürlich waren wir auch baden. BadenDer Strand wird abends sehr schmal, da dann die Flut kommt. Es geht dann auch keiner mehr baden, weil es gefährliche Unterströmungen gibt. Wer das beachtet hat jedoch nichts zu befürchten und das Baden ist sehr angenehm.

Während der letzten Tage haben wir viel gechillt, verschiedene Restaurants ausprobiert und ein sehr gutes gefunden: Das Nuon Bua. Dort wird so gut gekocht, dass selbst Meik endlich mal mit “scharf” herausgefordert wurde. Wir haben unsere Tom Yung Suppe mit Meeresfrüchten in einer Kokosnuss serviert bekommen. Das sah gut aus und war sehr lecker. IMG_0752-1 Kopie

Da heute die Sonne überwiegend auf unserer Seite war, haben wir uns ein Moped geliehen und sind einmal um die Insel gefahren. Ziel war ein Wasserfall im Dschungel, den unsere Gastgeberin uns empfahl. Wir haben den Wasserfall zwar gehört, vielleicht auch nur den reißenden Strom den er erzeugt, aber finden konnten wir ihn nicht. Der Pfad verlor sich im dichten Regenwald, nach etwa 15 Minuten Fußmarsch. Die Moskitos dagegen haben uns gefunden. Um uns zu retten sind wir dann in den Fluss gesprungen. Das war zwar nicht der Wasserfall, aber es war im Gegensatz zur Meerestemperatur (fast Badewanne) echt eine Erfrischung.

Was wir sonst noch gesichtet haben:

Hier sind einige Geckos, die flitzen so an den Häuserwänden entlang. Und riesige Schmetterlinge, die überwiegend abends rumfliegen. Wir haben beobachtet, wie ein Gecko sich den Schmetterling schnappte. Bis dahin fand ich Geckos ganz süß, jetzt bin ich nicht mehr überzeugt.IMG_0735

Wir haben auch gesehen, wie ein Affe vom Nachbargrundstück Sachen geklaut hat. Der wollte auch zu uns, aber wir haben ihn verjagt. Er hat uns nur angefaucht, sich aber nicht weiter heran getraut.

Mit dem Moped haben wir eine Schlange auf der Straße gesichtet, die hat sich aber schnell davon gemacht.

Näher als uns lieb ist sind uns die Ameisen. Als ich um 6 Uhr meine Augen aufschlug, war Meik schon wach und erklärte, wir hätten eine Ameisenstraße im Bett. Nach schneller Überprüfung musste ich da leider zustimmen uns so sind wir sehr schnell aufgestanden. Angeblich riechen die uns gern und kommen dann. Wir haben jetzt alles Gift, das unsere Gastgeberin hatte, im Zimmer verteilt. Man darf gespannt sein. Die Kakerlake hat es nicht gestört, wir standen uns auf einmal im Bad gegenüber und haben es in verschiedene Richtungen wieder verlassen.

Ich für meinen Teil war heute sehr motiviert, dass Online-Visum für Kambodscha zu beantragen, um die Weiterreise voran zu treiben.

Zulange kann man dann doch nicht im Paradies bleiben.

IMG_0706

2 Gedanken zu „White Sand Beach

  1. Frank

    Das klingt ja absolut paradiesisch und nach jeder Menge Unterhaltung, vor allem diese abenteuerlichen Hausbesuche der Inselbewohner mit mehr als zwei Beinen. :P

    Btw., kann man sich eigentlich an scharfes Essen gewöhnen? Wie haltet Ihr denn die Wärme aus? Die Luftfeuchtigkeit dürfte doch auch nicht gerade niedrig sein, oder? Ein heißer Tipp gegen die Wärme soll wohl das aus Thailand kommende Pulver “Prickly Heat” sein – kühlend und hautpflegend zugleich. Zumindest stand das vor ein paar Tagen in der “Welt”.

    Viel Spaß und gute Reise weiterhin,
    LG
    Frank

    Antworten
    1. Meik

      Hallo Herr Bantin,

      an schafes Essen soll man sich gewöhnen können, wenn man regelmäßig zu scharf isst. :) Das Pickly Heat hatten wir zum abschrecken der Ameisen eingesetzt. Hat wunderbar funktioniert und kühlt tatsächlich die Haut.

      Viele Grüße aus Kambodscha
      Meik

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>